Die Abgasanlage


Heutzutage verfügt jedes Fahrzeug über eine moderne Abgasanlage. Sie unterscheiden sich nach je Model, Motor und Art des Kraftstoffes. Die Abgasanlage hat nicht nur die Aufgabe Verbrennungsgase zu reinigen, sondern sie macht viel mehr als man denkt.

Aufgaben einer Abgasanlage sind:

Abgase vom Motor gefahrlos ableiten, sodass deren Eindringen in das Fahrzeug verhindert wird. Es macht sich bemerkbar, wenn es im Fahrzeuginnenraum nach Abgasen riecht. In der Regel ist die Abgasanlage in so einem Fall undicht, meistens am Krümmer oder am Flexrohr.

Schallpegel reduzieren

Abgase werden aus dem Motor bzw. Verbrennungsraum mit starken Impulsen (Knall) ausgestoßen. Die Abgasanlage dämpft diese Stoßimpulse so, dass sie einen bestimmten Geräuschpegel nicht überschreiten. Der Schallpegel wird in Dezibel (dB) gemessen. Geräusche ab 120 dB empfinden wir als schmerzhaft, dauerhafter Lärm ab 130 dB kann sogar tödlich sein. Als kleines Beispiel nehmen wir einen Presslufthammer. Sein Geräuschpegel liegt bei 130 dB und in einer Diskothek liegt der Lärmpegel in der Regel bei 110 dB.

Schadstoffe reduzieren

Wenn ein Motor läuft, verbrennt der Kraftstoff unvollständig und dadurch entstehen solche Schadstoffe wie z.B. Stickoxide, Kohlenmonoxide usw. Diese Schadstoffe werden mit Hilfe von Katalysatoren reduziert.

Sound Design

Da ein Sportwagen wie ein Sportwagen klingen muss, sorgt die Abgasanlage für einen sportlichen und aggressiven Sound.

Da die EU-Abgasnormen immer strenger werden, was auch sehr gut ist, werden Abgasanlagen immer mehr herausgefordert und werden aufwändiger und komplexer aufgebaut. Es werden oft mehrere Katalysatoren in einer Abgasanlage verbaut. Diese Katalysatoren werden ständig von verschiedenen Sensoren wie zum Beispiel der Lambdasonde überwacht. Sobald ein Wert nicht stimmt, wird ein Fehlercode eingesetzt und der Fahrer wird durch eine Fehlermeldung (Motorkontrollleuchte) informiert.

Wie es schon erwähnt wurde, unterscheiden sich die Abgasanlagen nach Motorenart wie Benziner und Diesel.

Bei einem Dieselfahrzeug hat die Abgasanlage neben dem Speicherkatalysator noch den Dieselartikelfilter (DPF), den Oxidationskatalysator und das SCR-System. Je nach Fahrzeug werden diese Bauelemente entweder einzeln oder kompakt in einem Modul verbaut.

Für einen Sachverständigen ist wichtig zu wissen welche Abgasanlage am Fahrzeug verbaut wurde, um eine fehlerfreie Kostenkalkulation erstellen zu können, da eine Abgasanlage bei einem Luxusfahrzeug mehrere Tausende von Euro kosten könnte. Beim Begutachten eines Heckschadens sollte der Gutachter die Abgasanlage immer überprüfen. Es könnte sein, dass die Abgasanlage irgendwo in der Mitte einen Knick hat oder undicht ist. In diesem Fall ist das Auto dann nicht mehr verkehrssicher, da die Abgase in den Fahrzeuginnenraum eindringen können.