Motorradüberwinterung – ein paar Tipps für Motorradhalter


Jeder Motorradfahrer, der seine Maschine mehr als zwei Jahre in Besitz hat weiß, dass ein Motorrad bzw. seine Pflege und Unterhaltung mehr Zeit und Geld in Anspruch nehmen als ein Auto. Vor allem vor dem Abstellen im Winter bedarf es einiger Vorkehrungen, damit Ihnen Ihr Motorrad auch in Zukunft treue Dienste leistet. Folgende Punkte sollten beachtet werden:

Als erstes sollte das Motorrad gründlich mit Wasser gewaschen werden. Die Wasserreste mithilfe von Druckluft oder wenigstens per Lappen aus allen Rillen, Ritzen und beweglichen Verbindungen sowie dem Kupplungshebel, dem Bremshebel usw. entfernen. Das unterbindet Rostbildung. Zum Schluss werden die Lackoberfläche und Chromteile mit einem Pflegemittel versiegelt. Während der Reinigung kommen elektronische Bauelemente (z.B. Schalter) in Kontakt mit Wasser, weswegen es ratsam ist, sie vorab mit einem Kontaktspray zu bearbeiten.

Es empfiehlt sich, die Antriebskette nach der Reinigung kurz „trocken zu fahren“ und/oder per Lappen abzureiben. Anschließend mit einem qualitativen Kettenspray zu versiegeln (Mehrzweckspray oder haushaltsübliches Silikonspray sollte man nicht verwenden). Generell ist es ratsam, die Kette auch nach einer Regenfahrt mit Kettenspray zu bearbeiten.

Um die Reifenoberfläche vor so genannten „Standplatten“ zu schützen, sollte das Motorrad auf dem Hauptständer aufgebockt werden. Wenn Ihr Motorrad keinen Hauptständer besitzt, können dafür die Montageständer benutzt werden. Alternativ besteht auch die Möglichkeit, die Maschine mindestens einmal im Monat kurz zu bewegen, damit die Reifenposition geändert und die belastete Stelle entlastet wird. Auch der Luftdruck sollte kontrolliert und leicht um ca. 0,5 bar erhöht werden.

Wichtig ist außerdem, dass alle Flüssigkeiten vor dem Überwintern überprüft und gegebenenfalls aufgefüllt werden. Es ist zu empfehlen, den Ölwechsel inklusive Filtertausch am Ende der Saison zu machen. Überprüfen Sie sicherheitshalber auch den Gefrierpunkt der Kühlflüssigkeit. Falls dieser unter den Herstellervorgaben liegt, erneuern Sie die Kühlflüssigkeit.

Die Batterie sollte ausgebaut und in einem trockenen, gut belüfteten Raum gelagert werden. Um die Lebensdauer der Batterie zu erhöhen, ist es ratsam, die Batterie in regelmäßigen Abständen und kurz vor dem Einbau im Frühjahr vollständig zu laden. Batterieladegeräte mit automatischer Erhaltungsladung können dies vereinfachen.

Bei einem Motorrad mit einem Metalltank, sollte der Tank voll betankt werden, um eine mögliche Korrosionsbildung im Tankinneren zu unterbinden.

Alle beweglichen Verbindungen sowie Brems- und Kupplungshebel sollten mit einem Mehrzweckfett bearbeitet und deren Spiel vor dem Saisonbeginn überprüft werden. Gegebenenfalls müssen diese nach Herstellervorgaben justiert werden.

Das Motorrad sollte in einem gut belüfteten, trockenen und möglichst nicht zu warmen Raum, z.B. in einer Garage oder Tiefgarage, zur Überwinterung abgestellt werden.